Patent auf Gene ?

1.bp.blogspot.comLeider stößt man bei Recherchen zu Gentechnik im Bereich Lebensmittel immer wieder auf Monsanto! Kein Wunder ist dieses Unternehmen auch mittlerweile unliebsam bekannt geworden. Monsanto hat Patente z.b. auf "Gentechnisch veränderte Organismen" wie Mais, Soja, Baumwolle und Schweine nicht nur in den USA angemeldet.

In Indien ist fast nur noch BT-Baumwolle von Monsanto im Einsatz. Bauern und Farmer weltweit haben mit Monsanto und auch dessen Saatgut die größten Probleme. In Indien stieg die Selbstmordrate aufgrund der ruinösen Machenschaften dieses Unternehmens.

Diese Patente sind in seiner Dimension mehr als perfide. Monsante erhebt damit Anspruch auf die Saat, Anbau, Frucht und die Ernte. Um das Bild abzurunden auch auf den Test, mit dem sich feststellen lässt, ob Monsanto drin ist. Somit darf ein Bauer z.b. bei Verdacht sein Saatgut nicht überprüfen.

In den USA hat Monsanto sogar eine Hotline, wo man melden kann dass der Nachbar möglicherweise Monsantosaatgut verwendet. Selbst wenn der Bauer sein Saatgut bei einer Genossenschaft kauft, die mit GEN nichts am Hut hat, kann durch Pollenflug verunreinigtes Saatgut nicht ausgeschlossen werden. Oder der Bauer erntet "regulären" ausgesäten Mais und behält sich Saatkörner für die nächste Aussaat. Was er nicht weiß, durch Pollenflug wurde sein Saatgut kontaminiert. Rechtmäßig gehört dieses Saatgut Monsanto. Der Bauer der es verwendet ohne es zu wissen ist, tauchen die Häscher auf, ein armes "Schwein". Er wird sofort wegen Patentrechtverletzung verklagt und verliert zu 100% einen Prozess.

Es ist bekannt das Monsanto mit seinen Leuten die amerikanische Regierung unterwandert hat und überall seine Leute sitzen hat (siehe hier). So kann man ziemlich alles im Interesse des Unternehmens durchbringen. So auch den "Monsanto Protection Act", der kürzlich von Barack Obama unterzeichnet wurde. Dieses Dokument verleiht nicht nur Monsanto uneingeschränkte Macht. Ein Gericht dass zu dem Schluß kommt eine gentechnisch veränderte Pflanze schädige die Umwelt, kann Monsanto nicht dazu verurteilt werden den Anbau zu stoppen und schützt den Konzern auch weitgehend vor unliebsamen Klagen.

Es steht zu befürchten, dass Monsanto auch die "Europäische Union" unterwandert hat und Loobyisten den Gegnern von GVO's. die Tür einrennen. Schließlich "WER DIE NAHRUNG KONTROLLIERT, KONTROLLIERT DIE MENSCHEN. Europa als weisser Fleck, für MONSANTO sicher undenkbar. Die Zukunft und der Widerstand der Bevölkerung wird es zeigen.

Weiterführende Links und Quellenangaben unter der Rubrik "Quellen"

Infobox

2011 war in der BRD jedes vierte Sojalebensmittel GVO-POSITIV. 2012 stieg die Anbaufläche mit GVO`s auf 170 Millonen Hektar. In Spanien wird auf 30% Maisacker BT-Mais angebaut. Im Rest Europa ist man vorsichtiger.

Wie enorm verflochten Monsanto mit der Bill Gates-Stiftung sowie der Rockefeller-Stiftung ist, und welche unfassbaren Machenschaften im Gange sind erfährst du am Beispiel Lateinamerikas. Nimm dir Zeit und staune:

Saatgut: gefährliche Beziehungen

© 2013 Werner Nosko |Design by homepage-vorlagen-webdesign.de| Sitemap | Impressum |