Zusatzstoffe(Gifte)

Ein Blick auf das kleingedruckte von Verpackungen unserer Lebensmittelprodukte und anderem sagt alles. oder auch nichts. Wer weiß schon was sich hinter E-Nummern verbirgt, wer schau gar nach. Verpackungen sind mittlerweile ein chemisches Lexikon. Ob das alles wirklich gesund ist, kann bezweifelt werden. Das Konzerne Studien fälschen Wissenschaftler kaufen und vor allem, ein neues Produkt so schnell als möglich und kostengünstig auf den Markt bringen wollen ist bekannt. Genau genommen kann man niemanden mehr trauen. Nachfolgende, wie soll man es nennen, Produkte, chemische Verbindungen oder Krankmacher, stehen im Verdacht äußert ungesund zu sein. Nach tagelangen Recherchen kann man nur sagen, vorsichtshalber Finger weg.

Aluminium (Boykott)
Lust auf was Süßes zum Beispiel Smarties garniert mit feinem Aluminium als Trennmittel (E 520, E 522,E 523,E 541,E 554,E 555,E 556,E 1452). Oder ein Deodorant gegen Schweiß und Gestank mit Aluminium um die Schweißdrüsen zu verkleben. Aluminium ist das dritthäufigste Element unseres Planeten und gesundheitsgefährdender als man gemeinhin denkt. Das, was die Gefährdung betrifft , seit Jahren unter Wissenschaftlern (Konzerne und unabhängige) gestritten wird, sei nur am Rande erwähnt.

Vieles wie Medikamente, Deodorants, Lebensmittel enthalten Aluminium. Verdachtsmomente bestehen bei Krebs und Allergien. Auch wird Aluminium in Zusammenhang mit Alzheimer gebracht. Seit Jahren wird ein Anstieg von Brustkrebs registriert der genetisch nicht zu erklären ist. Dieser tritt oftmals im oberen Äußeren Brustbereich auf. Hier liegt der Verdacht nahe das Aluminium- haltige Deodorants ein Rolle spielen. Wie es scheint ist Aluminium fähig eine normale Zelle in eine Krebszelle zu verwandeln.

Da Grenzwerte de facto nicht wirklich seriös errechnet werden können, da man ja im Normalfall in irgendeiner Weise mit "Alu" öfters in Kontakt kommt. Der Deckel des Joghurt, Alufolie, Dosen usw. Auch Wasser enthält Spuren von Aluminium. Niemand wird errechnen können wann der Grenzwert erreicht ist oder bereits überschritten. Die Verwendung von Aluminiumhaltigen Deos (Spray, Roll-on) nach der Rasur im Achselbreich ist besonders gefährlich, da durch die offenen Poren wesentlich mehr Schadstoffe eindringen. Also liebe Frauen (und Männer) meidet Aluminium

Aspartam E951 (Boykott) Versteckte Süßstoffe Fructose = Fruchtzucker
Glucose = Traubenzucker
Lactose = Milchzucker
Saccharose = Haushaltszucker
Maltodextrin = Malzzucker
Stoffe, die auf –sirup enden.


Der Süßstoff stand bis Mitte der 70er Jahre als Kampfstoff zur biochemischen Kriegsführung auf der Liste der CIA. Anschließend wurde das Mittel von der FDA (Food and Drug Administration) zugelassen und ist seitdem weltweit im Handel, trotz 92 bekannter Nebenwirkungen. Bestandteile 50% Phenylanin, 40% Asparaginsäure, 10% Methanol. Wird Methanol vom Körper verarbeitet zerfällt es in Formaldehyd (Nervengift) und Ameisensäure. Das Golf-Kriegssyndrom ist nachweislich auf den Genuss von zuviel Cola-Light zurückzuführen. Auf keinen Falll darf Aspartam über 28 Grad erhitzt werden. Schwangere risikieren eine geistige Behinderung oder Gendefekte bei ihrem Kind. Regelmässig heissen Tee damit zu trinken, könnte sich daher fatal auswirken. Derzeit führt die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) eine Neubewertung von Aspartam durch!
Aspartam verursacht Gehirnkrebs, Asthma, Herzrythmusstörungen, Gelenkschmerzen, Arthritis usw. Die Liste lässt sich ohne weiteres auf über 90 Nebenwirkungen verlängern. Noch mehr über Aspartam lesen.

Fluroidlüge (Boykott)

Jahrzehntelang wurde uns eingetrichtert, das Fluorid gesund für die Zähne sei. Seitdem wird Wasser und vielen anderen Lebensmittel Fluroid beigesetzt. Zahnärzte verodnen wider besseren Wissens Kleinkindern Fluoridtabletten. Fluorid schützt zwar einigermassen vor Karies, doch die Schäden die diese Salze der Fluorwasserstoffsäure anderweitig anrichten können sind weitaus gravierender als Karies selbst. Abgesehen davon: Lässt du diese herrlich nach Erdbeeren oder sonstwas schmeckende Zahnpastatube in Erreichbarkeit deiner Kinder herum liegen? Hoffentlich nicht!
Der Inhalt einer Tube (50 ml), wäre für ein Kind mit ca. 10 kg nämlich absolut tödlich. Fluoride, als Zusatz in Zahnpasta, Trinkwasser, Tabletten und Speisesalz sind NICHT das natürliche Mineral Fluor! Diese haben nichts mit dem essentiellen Spurenelement zu tun, wie es natürlicherweise in Lebensmitteln (Mandeln, Walnüssen, Blattgemüsen) vorkommt. Stattdessen sind diese Fluoride giftige, chemische Abfallprodukte aus der Aluminium-, Stahl- und Phosphatindustrie (Düngemittel)! Einzig auf der Zahnpasta muss der Hinweis auf diesen hochgiftigen Bestandteil hingewiesen werden.
Fluorid ist Neurotoxic und senkt IQ, verursacht Krebs, ändert Knochenstruktur und Stärke, verursacht Geburtsschäden, beeinträchtigt das Immunsystem. Noch mehr über Fluorid lesen in Arbeit.

Glutamat E621 oder Hefeextrakt (Rezept)

Wie lecker so eine Tiefkühlpizza oder Fertigsuppe und vieles andere schmecken kann, weiß jeder, die Regale sind voll mit Lebensmitteln die eines enthalten Glutamat. Es kommt auch natürlich vor, als Würze unserer Nahrung ist es eine beigefügte chemische Substanz. Ein weißes Pulver das süchtig macht. Ein Test an Mäusen ergab, das diese doppelt soviel frassen, wenn sie Glutamat bekamen. Die Wirkung auf den Menschen ist dieselbe. Es ist erwiesen das Glutamat ein Dickmacher ist. Doch Glutamat E620-625 kann noch mehr.
Glutamat kann Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Gliederschmerzen, Sehschwäche, Lähmungsgefühle, grünen Star verursachen. Noch mehr über Glutamat lesen in Arbeit.


Neotam E961
Aus der Hexenküche Monsantos kommt wie zuvor Aspartam ein weiteres Neurotoxin (Nervengift) das bis zu 8.000 - 13.000 Mal süßer ist als Saccharose (normaler Zucker) und wurde im Jänner 2010 in der EU zugelassen, ein Derivat nämlich Neotam.

Dieses Gift wird aus Aspartam hergestellt und ist für die Industrie weil preiswerter und ergiebiger und soll Aspartam ersetzten. Neotam hat gleiche bzw. ähnliche Nebenwirkungen wie Aspartam Also wird Neotam in fast allen Lebensmittel wie Lightgetränke und wo sonst noch Süßung gebraucht wird, zum Einsatz kommen. Auch in Sweetos ein Melasse Ersatz welches in der Tierfütterung Verwendung findet. Bereits 2002 wurde in den USA Neotam als gefahrlos eingestuft , 2007 in der EU. Wie üblich scheiden sich die Geister und die Wissenschaftler.

Bezahlte Studien des Unternehmens sind pro, unabhängige Studien contra. Da Aspartam zu recht in Verruf kam, ist Neotam ein Geschenk des Himmels, die der Giftigkeit eine des Teufels, Monsanto ist das egal, Hauptsache die Kassa klingend. Warum der Warnhinweis Phenylalanin-Quelle entfällt, ist wissenschaftlich nicht geklärt. Neotam und Aspartambestandteile können bei der Trinkwasseraufbereitung nicht entfernt werden, daher wird sich das Trinkwasser in naher Zukunft immer mehr anreichern. Fakt ist Neotam ist wesentlich toxischer als Aspartam

In irgendeiner Form nehmen wir alle oben genannte Zusatzstoffe zu uns. Bei all den E-Nummern, und chemischen Bezeichnungen hat kein Mensch mehr eine Ahnung. Die vorstehenden Beispiele zeigen deutlich, dass unsere Brüssler Aristokraten und Lobbyisten Ganze Arbeit leisten. Im Zweifel gegen die Angeklagten, möchte man meinen. Immerhin betrifft es Millionen von Menschen. Oder sollte es stimmen, dass wir absichtlich krank gemacht werden, damit wir mit teuren Medikamenten wieder "geheilt" werden können. Noch mehr über Neotam lesen

Weiterführende Links und Quellenangaben unter der Rubrik "Quellen"

© 2013 Werner Nosko |Design by homepage-vorlagen-webdesign.de| Sitemap | Impressum |