Codex Alimentarius

Schon mal davon etwas gehört, höchst wahrscheinlich nicht. Selbst als regelmäßigen eifrigen Zeitungsleser, wird einem dieser Begriff kaum unterkommen. Was schon aufgrund der Ziele die dieser Lebensmittelkodex (Sammlung von Normen, Regeln eines Sachbereichs) kaum zu verwundern mag. Ehemals in der Monarchie gegründet um der Gerichtsbarkeit in Streitfällen ein Mittel in die Hand zu geben, wurde dieser 1962 von den Vereinten Nation unter Mitfinanzierung der WEO und WHO (Weltgesundheitsorganisation), zum "Schutze" der Verbrauchergesundheit wieder ins Leben gerufen. 2002 wurden die Ziele neu bewertet, die alten verworfen.

Ab 2002 mischten natürlich auch Konzerne an der Neuausrichtung mit, mit dem Ziel die Profite zu erhöhen und über die Nahrungsmittel die Menschheit zu kontrollieren.

Die jetzige Realität dieses Lebensmittelkodex lässt einem das Blut in den Adern gefrieren und mutet wie ein Weltverschwörungszenario an. In diesem Kodex wurde unverrückbar und unabänderlich festgeschrieben und die Umsetzung scheint angelaufen zu sein:

  1. Es wird weltweit die Kennzeichnung von GVO´s in allen Nahrungsmitteln sowie der Hinweis GEN-frei verboten.
  2. Mirco Nährstoffe werden (z.b. Vitamine und Mineralien) als Giftstoffe angesehen, deren Verwendung untersagt.
  3. Alle Lebensmittel, auch Bio Lebensmittel müssen bestrahlt werden, um die zum Gift erklärten Nährstoffe zu entfernen.
  4. Genehmigte Nährstoffe der beschränkten „Positivliste“ enthält z.B. „nützliches“ Fluorid (3.8 mg/Tag) (siehe Medikamente)
  5. Nährstoffe wie die Vitamine A, B, C und D, sowie Zink und Magnesium, werden um deren gesundheitsfördernde Wirkung zu dämpfen auf ein wirkungsloses Maß reduziert.
  6. Die Untergrenze wird bei 15% der empfohlenen Tagesdosis (GDA) liegen. Selbst ein Rezept wird nicht mehr helfen.
  7. Beratungen in Ernährungsfragen in welcher Form auch immer ob persönlich über die Medien oder das Internet sind unzulässig und verboten.
  8. Weltweit müssen alle Milchkühe mit einem genmanipulierten Rinderwachstumshormon der Firma Monsanto behandelt werden.
  9. Alle Tiere die zum Verzehr vorgesehen sind, sind mit Antibiotika und körperfremden Wachstumshormonen zu behandeln.
  10. Krebserregende Substanzen werden wieder in erhöhten Mengen in Lebensmitteln erlaubt sein (z.B. Hexachlorbenzol, Toxaphen und Aldrin).
  11. Das giftige Aflatoxin (entsteht beim verschimmeln von Tierfutter) und wird in Trinkmilch zugelassen (0,5 ppb, Teile pro Milliarde).
  12. Für alle Viehbestände, Geflügelarten und im Wasser gezüchtete Tiere welche für den Verzehr bestimmt sind, sind Wachstumshormone und Antibiotika vorschrieben.
  13. But last not least, erhöhte Mengen von giftigen Pestizid- und Insektizidrückständen werden zugelassen.
Durch die USA gesteuert und mit Hilfe willfähriger Regierungen wie der EU, seit 2002 Mitglied beim Codex Alimentarius, nimmt hier ein Massenmord auf Raten seinen Anfang bzw.- hat bereits begonnen. Schätzungen besagen, dass nur durch die Einführung einer Vitamin- und Mineralstoffrichtlinie innerhalb von 10 Jahren, 3 Milliarden Menschen durch Unterernährung, generativen Krankheiten wie Krebs, Diabetes usw. sterben werden.

Wenn wundert es nun noch wenn eine Saatgutrichtlinie her muss, das Wasser privatisiert werden soll, ein Saatgutbunker in Norwegen gebaut wurde, Patente auf Gene erlaubt werden, Tonnen von Herbiziden- und Pestiziden verspritzt werden, man bei Medikamenten belogen und betrogen wird, Mais und Soja in der EU als Nahrungsmittel zugelassen ist, das steril macht, wenn ein Bill Gates eine Formel zur Reduzierung des C02-Austosses präsentiert, welche als einzige Alternative die Reduzierung der Weltbevölkerung anbietet.

Mit diesem Codex schließt sich der Kreis rund um die Vorgänge die zumindest in der EU sicht- und spürbar geworden sind. Die festgeschriebene Nachhaltigkeit der Agenda 21 erhält eine unfassbare, kaum zu glaubende, nie dagewesene Dimension, eine Eugenik jenseits aller Vorstellung.

Weiterführende Links und Quellenangaben unter der Rubrik "Quellen"

© 2013 Werner Nosko |Design by homepage-vorlagen-webdesign.de| Sitemap | Impressum |