Bienen

Man stelle sich den Planeten Erde einmal ohne Bienen vor. Weiters stelle man sich vor das die Arbeit von Milliarden von Bienenvom Menschen gemacht werden müsste. Zweibeiner die auf jeden Baum klettern Wattebausch in der einen Hand, Pollengläschen in der anderen um die Stempel unzähliger Obst und Gemüsekulturen zu bestäuben. Nicht auszumalen oder. Vielleicht aber bald Realität, so wie in China, wo Bienen faktisch ausgestorben sind.

In Europa gibt es keine Wildbienen mehr, nur noch domestizierte auf Leistung gezüchtete Bienen, die dabei ihre Widerstandskraft eingebüßt haben. Dermassen "geschwächt", setzen ihnen Pesitizide naturgemäß auch dementsprechend zu. Wo sind auch all die Schmetterlinge und Hummeln. Diese haben keine Lobby. Doch vor gar nicht allzulanger Zeit konnte man sie noch sehen. Auch sie tragen ein Beitrag zur Bestäubung bei, doch

80% aller Nutzpflanzen werden von Bienen bestäubt.

Geht es nach den Unternehmen Syngenta, BASF oder Bayer sind deren Gifte, natürlich mit "hoher Wahrscheinlichkeit", nicht für das Bienensterben und im logischen Kontext daher auch nicht für das Sterben anderer Insekten verantwortlich. Wenn man dann noch Studien als Unternehmen selbst erstellt, wird man seine Produkte kaum negativ bewerten. Auch nicht, wenn man Studien über das Bienensterben" wie in Österreich (AGES) mit 115.000 Euro mitfinanziert.

Schon reflexartig machen Konzerne und deren Lobbyisten die Varoamilbe und nicht das Gift, das sich sogar im Honig wiederfindet, dafür verantwortlich. Es mag sein, das das Gift nicht allein dafür verantwortlich ist. Fehlende Fruchtfolge. Gebeiztes Saatgut. Herbizide und eben die Varoamilbe sind sicher mitverantwortlich. Doch Gift, ob im Boden, in der Luft oder wie in Amerika nachgewiesen sogar im Regenwasser, kann für keinen Organismus gesund sein, und eben auch tödlich.

Neonicotinoide werden als Saatgutbeizmittel verwendet um dieses sowie die Pflanze selbst vor Fraß zu schützen. Beim Ausbringen (Aussaat) gelangt der Staub, je nach Methode, auch in die Luft. Da auch die Pflanze das Gift aufnimmt, enthält die Pflanze von der Wurzel bis zu Blüte dieses Gift. Neonicotinoide wirken als Nervengift und stören den Orientierungsinn.

Clothianidin wird ebenfalls als Saatgutbeizmittel eingesetzt um die Pflanze vor Frass zu schützen. Da sich das Gift in der ganzen Pflanze wiederfindet, wird es auch von Bienen aufgenommen. Obwohl bekannt und nachgewiesen ist, dass Clothianidin Bienen tötet "Krümmung des Unterleibs, Erbrechen, Koordinationsverlust, Flügellähmung und Tod" ist dieses Gift weitgehend zugelassen.

Zum Film "Summ mir ein Lied vom Tod" schrieb ein User folgendes:
"Ohne Bienen hat Monsanto alle erdenkliche Macht. Die haben sich schon was überlegt.

Zuerst produzieren sie das Gift, welches die Bienen umbringt, dann die genmanipulierten Pflanzen für die man keine Bienen mehr braucht. - Das ergibt maximale Abhängigkeit der gesamten Menschheit von einem einzigen Konzern. Blöd dass die Politik immer nur für Konzerne arbeitet."

Anmerkung:
Annahme: Syngenta, BASF, Bayer und Monsanto arbeiten in einigen Bereichen zusammen

Ohne weitere Worte!

Weiterführende Links und Quellenangaben unter der Rubrik "Quellen"

© 2013 Werner Nosko |Design by homepage-vorlagen-webdesign.de| Sitemap | Impressum |